Wohnmobil umbauen in Rumänien

   Lesezeit 2 Minuten

Wohnmobil umbauen, Teil 1

Wohnmobil umbauen, Teil 2

Kann man sein Wohnmobil umbauen, wenn man einfach irgendwo in Rumänien auf einer Wiese steht?

In unserem selbst ausgebauten Sprintervan war vieles wesentlich einfacher. Wenn Dir die Farbe nicht gefallen hat, hast Du einfach eine neue aufgetragen. Wenn Dir bei den Möbeln etwas nicht gefallen hat, hast Du es umgebaut. So haben wir vor 2 Jahren in Portugal auf einem Campingplatz einfach das komplette Layout der Innenausstattung geändert. Wir haben alles ausgebaut, wiederverwendet, umgebaut und wieder reingesetzt.

Bei einem gekauften Wohnmobil ist man da schon etwas zögerlicher, obwohl man bestimmte Dinge ändern möchte, traut man sich nicht so wirklich. Schlussendlich macht man es aber dann doch.

Verbessern, nicht verschlechtern

Ich werkel gerne an meinem Zuhause rum und natürlich möchte ich auch gerne Geld sparen, indem ich bestimmte Dinge einfach selber in die Hand nehme.

Maxxfan

Direkt nachdem wir das Wohnmobil bekommen hatten, hab ich das Dachfenster über dem Bett ausgetauscht und durch einen Maxxfan ersetzt.

Da mein Wohnmobil keine Klimaanlage hat und ich bereits von unserem Sprinterumbau wusste wie gut dieser Ventilator ist, musste er einfach sofort nachgerüstet werden.

Der Vorteil besteht darin, dass der Maxxfan eine so großartige Leistung über 12V hat, dass man besonders im Sommer, wenn es abends abkühlt extrem schnell die Luft im Van ausgetauscht bekommt. Dadurch, dass er sowohl Luft einblasen aber auch absaugen kann, öffnet man einfach ein Seitenfenster oder das zweite Dachfenster über der Dinette und schon hat man einen wunderschön Kühlen Luftstrom im Wohnmobil und holt sich die kühlere Abendluft einfach rein. Selbst im Winter mit Heizung ist das Ding einfach großartige, da er 10 verschieden Stufen hat, kann man für einen kontinuierlichen Luftaustausch sorgen, ohne dass man die ganze Wärme aus dem Fahrzeug lässt. Hinzu kommt, dass man ihn auch bei Regen oder sogar während der Fahrt benutzen kann.

Stromversorgung im Wohnmobil umbauen

Auch wenn das Wohnmobil zwei Zusatzbatterien hatte, war es was die Stromversorgung anging, wirklich nicht gut ausgestattet. Das erste was her musste, war Solar. Dabei wollte ich aber keine Solarzelle auf dem Dach installieren, sondern eine mobile Lösung. Das hat aus meiner Sicht den Vorteil, dass man sein Fahrzeug auch ganz entspannt im Schatten parken kann und trotzdem Solarstrom generiert. 

Die Installation vom Victron MPPT-Regler ist super einfach. Ich habe ihn einfach mit den Batterieklemmen direkt an die Zusatzbatterien angeschlossen. Da er selbst über ein Batteriemanagement verfügt, war es für mich nicht notwendig das Ding an den Elektroblog vom Wohnmobil anzuschließen. Über die App auf dem Smartphone kann ich ganz bequem überwachen, was an Strom reingeht. Zudem, da in meinem Wohnmobil nicht eine USB-Steckdose verbaut war, habe ich hier etwas nachgerüstet. Langes Kabel vom Lastausgang des Victron hinter den Verblendungen vom Fahrzeug gezogen und einfach ein paar KFZ-Steckdosen nachgerüstet, wo ich sie brauche. Natürlich noch schön einen kleinen KFZ-Sicherungskasten für 12V dazwischen, damit auch alles sicher ist.

Beim Hersteller hätte mich eine USB-Steckdose, die in das Fahrzeugsystem eingesteckt wird ca. 40€ gekostet. Nun habe ich im Bett 4, am Eingang zwei und unter der Dinette 4 USB und 1 Zigarettenanzünder und komme im Gesamtpaket wesentlich günstiger weg. 

Sonstige Umbauten

Neben ein paar optischen Anpassungen musste auch das Bettsystem weichen. Wer Vollzeit in seinem Fahrzeug lebt, wird auf Dauer eine richtige Matratze und einen entsprechenden Unterbauer vermissen.

Die Serienbetten mögen für eine Urlaubsreise funktionieren, aber auf Dauer sind die Wohnmobilmatratzen keine vernünftige Lösung.

Das Froli-System hatten wir schon als Ersatz für den Sprungrahmen im Sprinter verbaut. Wirklich ein klasse System mit verschiedenen Härtegrade und eben für den mobilen Einsatz super leicht und Gewichtssparend.

Oben drauf kam eine richtige Federkernmatratze und das ursprüngliche Doppelbettsystem wurde zum Querschläfer mit einer durchgehenden, hochwertigen Bettmatratze. Der Unterschied zum ursprünglichen Bettsystem im Wohnmobil ist riesig und ich habe es bisher keine Sekunde bereut.

Wie werde ich jetzt das Wohnmobil umbauen?

Der jetzige Plan ist, die Dinette im Wohnmobil umbauen. Das bedeutet aber lediglich, dass ich meinen Arbeitsbereich vergrößern möchte.

Die Dinette im Wohnmobil ist so aufgebaut, dass man Fahrer- und Beifahrersitzt drehen kann. Gegenüber des Tisches befindet sich eine Sitzbank, die ich eigentlich nie nutze. Also würde ich gerne eine große Holzplatte als Schreibtisch auf die Dinette auflegen und damit den Arbeitsbereich für das ganze Equipment vergrößern. Das ganze soll so gebaut sein, dass es auch einfach wieder herausgenommen werden kann und das Wohnmobil wieder im Originalzustand ist. Ob mir das auf einer Wiese in Rumänien gelingt und was ich mir da genau vorgestellt habe, siehst Du im Video.

Wenn Dich dem Thema „Wohnmobil umbauen“ interessiert, welche Abenteuer wir in unserem Vollzeit Vanlife erleben, dann schau auch gerne einmal auf unserem Instagram vorbei oder abonniere den Kanal auf Youtube. Wir würden uns sehr freuen Dich dort begrüßen zu können.

*Letzte Aktualisierung am 4.02.2023 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

Das könnte Dir auch gefallen
Cookie Consent mit Real Cookie Banner