Welcher Router im Wohnmobil

   Lesezeit 5 Minuten
Eine Auswahl mobiler Router im Wohnmobil auf Holztisch

Welcher Router macht im Wohnmobil sinn? Eine Frage über die man sicherlich hunderte Seiten schreiben könnte und trotzdem zu keinem einstimmigen Ergebnis kommt. Aus diesem Grund ein ganz kurzer Beitrag mit dem, welche Router wir seit über 4 Jahren auf unseren Reisen verwenden und womit wir als digitale Nomaden sehr gute Erfahrungen haben. 

WIFI-Spots

Die Möglichkeit, die man auf Reisen eigentlich immer hat, sind WIFI-Spots. Ohne sich Gedanken über eine einheimische SIM-Karte oder einen Router zu machen, verbindet man sein Smartphone oder den Laptop mit einem öffentlichen WIFI. Diese findet man oft bei Restaurants, besonders Fastfood-Ketten oder auf öffentlichen Plätzen. Hierbei sollte man gewisse Sicherheitsvorkehrungen treffen, aber wenn wirklich gar nichts mehr geht, eine gute Möglichkeit an Internet zu kommen. Besonders auf Campingplätzen kann es sinnvoll sein auch für diesen Zugang einen Router zu verwenden, dazu aber gleich mehr.

Smartphone als HotSpot einrichten

Auch hiermit haben wir ganz gute Erfahrungen gemacht. Besonders, da in Rumänien die inländischen Vodafone Prepaid Karten nur in Handys funkionieren und damit der Router nicht verwendbar war. Wir fahren immer unsere alten Handys mit uns rum, genau für solche Fälle. Somit habe ich mein älteres Samsung S9 einfach als Router verwendet. SIM-Karte rein, HotSpot aktivieren und alles funktioniert problemlos. Wer also eine wirklich günstige Möglichkeit für einen HotSpot im Wohnmobil sucht, sollte vielleicht einmal ein etwas älteres Smartphone testen. 

Nachteil dabei ist, dass die Smartphones zum Teil ziemlich warm werden. Abhängig von der Dauer, über die man das Smartphone als HotSpot nutzen möchte, muss es auch parallel geladen werden. Das kann zum Teil zur Überhitzung führen und ist dann natürlich nicht mehr ganz so zuverlässig.

Mobile Router im Wohnmobil

Die Auswahl an mobilen Routern ist extrem groß. Dabei gibt es zahlreiche technische Unterschiede, die aber oftmals gar nicht so relevant sind. Mobile Router sind definitive die beste, aber wenn es etwas Gutes sein soll auch die kostspieligste Variante. 

Vorteil ist ganz klar, dass mobile Router nunmal genau für diesen Einsatz gemacht sind. Wenn man den richtigen Router wählt, dann hat dieser die Möglichkeit den Akku zu entfernen und auch bei Dauerbetrieb nicht zu überhitzen. Im Gegensatz zum Smartphone ein ganz klarer Vorteil.

Zudem können einige mobile Router auch dafür verwendet werden ein WIFI-Signal zu verstärken. Oder viel mehr sind sie im Hinblick auf den Empfang leistungsstärker, können ein WIFI-Signal in weiterer Entfernung einfangen und damit im Wohnmobil besser zugänglich machen.

Drei mobile Router die wir im Wohnmobil verwenden

Netgear AC810 mobiler Wlan Router

Ganz am Anfang, in 2018, hatten wir uns als erstes den Netgear AC810 mit bis zu 600MBit/s als mobilen Router für im Wohnmobil geholt. 

Vor ca. 5 Jahren entsprach dieser Router einem der höchsten Standards, die man in dieser Preisklasse als mobilen Router im Wohnmobil kaufen konnte. Damaliger Preis 198,77€. Den Router haben wir heute noch in Gebrauch, da er was die Geschwindigkeit angeht immer noch sehr gut funktioniert.

Vorteile: Der Router ist klein und handlich. Ebenso hat er einen herausnehmbaren Akku. Er funktioniert auch ohne Akku direkt per USB. Dadurch vermeidet man das Überhitzen des Akkus bei Dauerbetrieb. Eine externe Antenne kann angeschlossen werden, um das Signal zu verbessern. Der AC810 kann als Repeater verwendet werden, wodurch es möglich ist das WIFI-Signal auf Campingplätzen oder anderswo zu verstärken. Direkt über das Displaymenü oder die zugehörige App kann wunderbar die Einstellungen anpassen.

Nachteile: Besonders wenn man teurere Router im Vergleich testet, stellt man fest, dass der AC810 bei der Empfangsleistung zum Teil deutlich unter den neusten Standards liegt. Hier haben wir im vergleich zum Netgear Nighthawk M2 deutlich weniger Bandbreite und in vielen Fällen ein deutlich schlechteres Signal. Der Router ist nicht e-SIM-tauglich. Das Display des Routers verkratzt unheimlich schnell.

TP-Link M7350 mobiler Wlan Router

Den TP-Link Router hatte sich Kathy geholt, da sie unseren Netgear AC810 auf dem Autodach im Regen hatte liegen lassen. Inzwischen funktioniert er zwar wieder, aber zu diesem Zeitpunkt dachte sie der Router sei kaputt.

Die Router von TP-Link bekommt man eigentlich überall zu kaufen. Es sind absolute Standardrouter, die es neben dem M7350 mit bis zu 300MBit/s auf 2,4GHz Wlan- und 150MBit/s Downloadgeschwindigkeit auch in anderen Varianten mit Dualband 1200MBit/s Wlan und bis zu 600MBit/s Downloadgeschwindigkeit gibt. Den leistungsstärksten aus der Produktreihe, habe ich hier auch einmal verlinkt.

Vorschau Produkt Bewertung Preis
TP-Link M7650 mobiler WLAN Router (4G/LTE bis zu 600Mbit/s Download/ 50Mbit/s... TP-Link M7650 mobiler WLAN Router (4G/LTE bis zu 600Mbit/s Download/ 50Mbit/s...* 2.014 Bewertungen 179,00 EUR 152,99 EUR

Vorteile: Der TP-Link M7350 ist leicht, klein und Handlich. Mit dem derzeitigen Preis um die 70€ ist er auch besonders als Zweitrouter oder Backuplösung ideal geeignet. Er wird mit seinem 2000 mAh-Akku auf 8 Std. Laufzeit angegeben, In der Praxis liegt man da jedoch eher bei 4-5 Stunden Dauerbetrieb, je nachdem wie viele Geräte angemeldet sind und was der Router gerade leisten muss. Die Einstellungen des Routers können wunderbar über eine App vorgenommen werden.

Nachteile: Der M7350 hat zwar einen herausnehmbaren Akku, kann aber ohne diesen nicht betrieben werden. Besonders bei hohen Umgebungstemperaturen neigt er im Dauerbetrieb schnell zum Überhitzen. Die Empfangsleistung liegt ebenfalls im Vergleich zum Netgear Nighthawk M2 deutlich darunter. Eine externe Antenne kann nicht angeschlossen werden. Der Router ist nicht e-SIM-tauglich und hat keine Repeater-Funktion. Somit besteht nicht die Möglichkeit das Signal auf einem Campingplatz oder ein öffentliches WIFI damit zu verstärken.

Netgear Nighthawk MR2100 mobiler Wlan Router

Vorschau Produkt Bewertung Preis
NETGEAR Mobiler WLAN Router mit SIM Karte | 4G LTE Router mobil | bis 2000... NETGEAR Mobiler WLAN Router mit SIM Karte | 4G LTE Router mobil | bis 2000...* 5.676 Bewertungen 469,99 EUR 389,00 EUR

Dieser Router begleitet uns seit Mai 2020. Es handelt sich hierbei um einen 4G LTE Router mit bis zu 2000MBit/s Downloadgeschwindigkeit. Man kann bis zu 20 Geräte gleichzeitig über Dualband mit dem Router verbinden. Tatsächlich lag der Router 2020 noch bei 354,24€. Um es kurz vorweg zu nehmen, ein toller Router mit einigen Mankos, die aber absolut verkraftbar sind.

Vorteile: Der Router ist etwas größer als die vorherigen Router, aber immer noch klein und leicht genug (ca. 240 Gramm) um ganz bequem in einen Rucksack zu passen. Als Router im Wohnmobil haben wir ihn einfach mit Klettband an der Wand unter der Dinette befestigt. Im Vergleich zu den vorherigen Routern ist die Empfangsstärke auch ohne Zusatzantenne und auch die Übertragungsgeschwindigkeit des WLAN wesentlich besser. 

An Plätzen, wo die anderen beiden Router schon auf H+ wechseln oder den Dienst ganz versagen, ist der Nighthawk M2 immer noch auf 4G oder 4G+. Wir haben ihn 24/7 ohne Akku im Dauereinsatz. Er kann auch direkt per USB betrieben werden. Die Einstellungen des Routers können entweder direkt über das Displaymenü oder über die dazugehörige App vorgenommen werden. Eine zusätzliche Antenne kann angeschlossen werden. Ist aber bei diesem mobilen Router nicht wirklich notwendig.

Nachteile: Bei eingesetztem Akku neigt auch dieser Router in Verbindung mit dem gleichzeitigen Laden zum Überhitzen. Somit sollte beim Dauerbetrieb einfach der Akku entfernt werden. Wie auch bei unserem ersten Netgear Router verkratzt das Display ziemlich schnell. Einmal im Rucksack mit anderen Gegenständen mitgenommen und man kann davon ausgehen, dass das Display katastrophal aussieht.

Mobile Router auf die wir upgraden würden

Sollten wir irgendwann einen neuen Router kaufen müssen, würden wir selbstverständlich über eine neuere Generation nachdenken. Allerdings sind diese dann auch preislich ganz anders gelagert.

Natürlich muss man hier immer genau schauen, was man tatsächlich benötigt. Wenn man allerdings nur einmal etwas anschaffen möchte, was dann auch auf die neue 5G-Technologie ausgelegt ist, sind diese beiden mobilen Router im Wohnmobil von Netgear vielleicht eine Überlegung wert.

Fazit zum Thema mobiler Router im Wohnmobil

Wenn Du Wert darauf legst flexibel zu sein und auf eine gute Internetverbindung angewiesen bist, dann lohnt es sich für diese Anschaffung mindestens in mittlere Preisfeld zu schauen. Je nachdem, was Du im Wohnmobil von einem mobilen Router erwartest, sollte die Möglichkeit den Router vor Überhitzung zu schützen essentiell sein. Somit hast Du, wenn Du den Akku entfernst und den Router über USB betreibst, ein set-and-forget-System. Der Router ist dann immer aktiv wenn Du ihn benötigst.

Beim Thema eSIM ist die Frage, ob man es im Moment unbedingt braucht. Keiner unserer Router ist eSIM-fähig und bisher war das eigentlich kein Problem, da es die meisten ausländischen Prepaid-Karten als Karte gibt. eSIM kann aber besonders dann ein Thema sein, wenn Du planst aus dem Ausland einen deutschen Anbieter über das Roaming nutzen zu wollen. Wenn Du an dieser Stelle einen neuen Vertrag abschließt oder unterwegs die Karte wechseln möchtest, bzw. eine Zusatzkarte buchst, ist die eSIM der einfachste weg. Möchte man also einmal richtig Geld investieren und damit möglichst zukunftssicher, auch im Hinblick auf 5G, sein lohnt sich der Blick in das obere Preissegment. 

Aus unserer Praxis heraus würden wir zu der Kombination aus dem günstigen TP-Link-Router (als Backup) und dem Netgear Nighthawk M2100 raten. In Summe liegst Du da derzeit bei ca. 460€ und bist mit mobilem Internet für das Wohnmobil vollkommen ausreichend ausgestattet. Da der Nighthawk M2100 zum Zeitpunkt dieses Berichts auf Amazon aktuell nicht verfügbar ist, verlinke ich Dir auch noch die kleinere Version mit 1000MBit/s Downloadgeschwindigkeit. Auch das sollte als Hauptrouter vollkommen ausreichen.

Und als letzte Alternative, wie eingangs bereits erwähnt kann man je nachdem was man von unterwegs machen möchte, auch als kostengünstigste Alternative auf ein älteres Handy als Router ausweichen. Allerdings wird da dann der 24/7 Dauerbetrieb unter Umständen wegen der Überhitzung des Akkus zum Problem.

Über das Thema "mobiler Router im Wohnmobil" hinaus

Vielleicht interessiert Dich über die richtige Wahl des Router hinaus, wie man von unterwegs Geld verdienen kann? Oder was sind überhaupt diese digitalen Nomaden?

Wenn Du wissen möchtest was wir so alles beim Reisen in unserem Vollzeit Vanlife erleben, dann schau auch unbedingt auf unserem Youtubekanal vorbei. Wenn Du auf Instagram bist, dann auch definitiv dort unseren Instagram-Kanal abonnieren.

*Letzte Aktualisierung am 4.02.2023 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

Das könnte Dir auch gefallen
Maeuse im Sprintervan und Mau frisst Tee

Mäuse im Sprintervan

Bei allem was im Vanlife passieren kann, sind Mäuse im Sprintervan, die sich irgendwo im verstecken eines der schlimmsten Szenarien. Uns ist genau das passiert.

Weiter »
vanlife-community menschen beim camping um ein lagerfeuer

Vanlife-Community

Im Vanlife ist eine Community wichtig. Hier geben wir Dir ein paar Infos zur Vanlife-Community und wie Du Kontakt zu Gleichgesinnten findest.

Weiter »
Alex und Kathy von VollzeitVanlife auf den Transfagarasan in Rumänien ein Portrait was beide zeigt

Das ist VollzeitVanlife

Wir sind Alex (39) & Kathy (39).
Zusammen mit unseren 4 Hunden leben, reisen und arbeiten wir seit 2018 in zwei Campervans. Wir sind meistens da, wo andere Urlaub machen.
Wie das geht?
Das zeigen wir Dir hier!

Vanlife Wohnmobil Grafik
Vanlife
hundetraining, hundespaziergang, hundeerziehung, hunde im vanlife
Hunde
Outdoor Grafik mit Mann vor Zelt in der Natur
Outdoor
Grafik eines Wanderers
Ausrüstung
Cookie Consent mit Real Cookie Banner